Segeln auf der Ostsee

Die Ostsee ist beinahe ein Binnenmeer. Nur zwei kleine Meerengen zwischen Helsingborg und Helsingør, sowie Storebælt und Korsør verbinden die Ostsee mit der Nordsee und dem Atlantik. Obwohl Stürme auch über die Ostsee peitschen, ist sie dennoch ruhiger als ihre Nachbarin, die Nordsee. Auf ihr findet jeder seinen perfekten Segeltörn: auf großen Schiffen, als ein Teil der Mannschaft, als Kapitän der eigenen Barkasse, oder als Zuschauer, aber immer mit der Nase im Wind.

segelboote, hafen, ostsee
Einlauf in den Hafen

Schon seit hunderten von Jahren ist dieses Gewässer eines der meist befahrenen und meistbesuchten der ganzen Welt. Große Schiffe, kleine Schiffe, Motorboote, Segelyachten, Surfer, Badende, Naturliebhaber und Tierbesitzer sind alle der Ostsee und ihrem Charme verfallen. Gerade für kleinere Segeltörns ist die Ostsee perfekt, denn ihre geringe Größe und die Vielgestaltigkeit der Kulturen, die sich rund um dieses Meer angesiedelt haben, ist für Segler ein kleines Paradies. Wer kein eigenes Segelboot besitzt kann sich eines in den vielen Ortschaften ausleihen oder auf einem großen Segelboot anheuern, um einen Törn mitzumachen.

Abgesehen von ihrem eigenen Charme bietet die Ostsee echte Berühmtheiten: Fehmarn, Rügen, Gotland, Öland, Aland, Bornholm und Städte wie Stockholm, Tallin, Helsinki oder Malmö. Besonders für Nord-affine Segler ist die Ostsee perfekt. Polen, Estland, Lettland, Litauen, Finnland, Schweden und Dänemark umgeben die Ostsee und zeigen sich an den mal steilen, mal grün bewachsenen, aber meistens goldgelb bestrandeten Küsten von ihrer besten Seite.