Segeln rund um Irland

segelboot, atlantik
Interessantes Segelrevier: Irland

Irland ist bei Seglern längst mehr als ein Geheimtipp. Die Reviere zeichnen sich vor allem durch ihre Vielseitigkeit aus. Die ruhigsten Segel-Reviere in Irland sind an der Südwestküste des Landes zu finden. Hier sorgt der Golfstrom meist für milde Temperaturen. Ein beliebtes Revier ist hier vor allem die Landschaft vor Derrynane. Als wesentlich gefährlicher gelten dagegen die Irische See an der Ostküste Irlands und die Nordküste. Hier herrschen meist starke Winde und starke Strömungen. Während der Saison, die von Mai bis Ende September andauert, kann man in den zahlreichen irischen Häfen eine Yacht mieten. Hier können auch verschiedene Segelkurse gebucht werden.

Wem die Reviere rund um Irland zu stürmisch sind, findet im Inneren des Landes viele Seen, auf denen gesegelt werden kann. Allerdings sind in manchen Seen unter der Wasseroberfläche Felsen „versteckt“. Deshalb sind auch hier Kenntnisse im Karten lesen und Navigieren nötig.

„Fastnet Race“ um den „Fastnet Rock“

Eines der berühmtesten aber auch anspruchsvollsten Segelreviere der Welt befindet sich rund um den „Fastnet Rock“ im Atlantik am südlichsten Zipfel Irlands. Hier treffen sich alle zwei Jahre die weltbesten Hochseeyacht-Crews der Welt zum „Fastnet Race“ um den „Fastnet Challenge Cup“. Dabei dient der Fastnet-Felsen als Wendepunkt des insgesamt 608 Seemeilen langen Rennens. Das schwer zu segelnde Revier ist vor allem für seine extremen Wetterlagen berühmt-berüchtigt. Im Südwesten Irlands wurde 1720 in der zweitgrößten irischen Stadt Cork mit dem Royal Cork Yacht Club der älteste Yachtclub der Welt gegründet. Seitdem sind sowohl an der Küste als auch im Landesinneren viele weitere Yachtclubs und Segelschulen entstanden.

Wenn man sich nicht mit dem Boot auf die Reise in die Irische See macht, kann man auch online eine Yacht dort chartern und dann in Irland an Bord gehen. Billige Flüge Irland gibt es nicht nur von Ryan Air.